Erbbegräbnisstätten

Die Oranienburger Erbbegräbnisstätten wurden in der Zeit zwischen 1883 und 1916 angelegt. Die aufwendig gestalteten Anlagen zeugen vom wirtschaftlichen Aufschwung in Oranienburg. Ärzte, Gutsbesitzer, Fabrikanten und Beamten ließen diese Grabwände in verschiedensten Stilen errichten: romanisch, gotisch, klassizistisch.

Wenige dieser Erbbegräbnisstätten werden noch von Familien gepflegt und sind daher dem Verfall preisgegeben. Wir haben 1993 die Initiative ergriffen und einen Antrag zur Unterschutzstellung der Erbbegräbnisstätten initiiert.

 

Jetzt stehen die Erbbegräbnisstätten unter Denkmalschutz. Um diese Stätten zu sichern und wieder aufzubauen, hat die Stadt Oranienburg eine Aktion „Paten gesucht“ gestartet.

 Sechs dieser Erbbegräbnisstätten haben wir in Pflege genommen. Sie werden durch uns restauriert und wieder genutzt.

Für jede Grabstätte haben wir eine Idee, ein Konzept entwickelt. Im Rahmen von Ruhegemeinschaften sind Urnenbeisetzungen möglich.
Es besteht auch die Möglichkeit, sich eine Stelle zu Lebzeiten zu sichern oder bei einer Beisetzung den Platz daneben zu reservieren.
Durch Gravuren ist auch das Gedenken an Angehörige möglich, die woanders oder anonym beerdigt wurden.

 
Wir wollen gegen das Vergessen vorgehen und an das Leben erinnern.